Thomas Wischnewski (Herausgeber)

Mitte der neunziger Jahre wurden wir erstmals zur Zusammenarbeit verdonnert. Dann begegnete man sich immer mal wieder. Thomas Wischnewski kann ein sturer Hund sein, wenn es ihm um etwas geht. Und es geht ihm immer um etwas. Wahrscheinlich ist das der Grund unserer Zusammenarbeit, denn weltanschaulich, politisch trennen uns Welten. Aber dass einer (also zwei – Floum ja auch) den Mut hat, mit einem solchen Produkt wie MAGDEBURG KOMPAKT auf den Markt zu gehen und sich zu behaupten, das ringt mir Respekt ab. Dass er dabei eine „Heimatliteratur“ schafft, die in der Zeit liegt, bewundere ich. Dass er in diesem Blatt Stimmen zulässt, an denen sich unsereiner reiben muss, bleibt sein Talent. Denn auf diese Weise wird Wischnewskis „Heimatliteratur“ im Rückblick ein Zeitgemälde: So dachte man in Magdeburg 2017, beispielsweise. Es sind nicht nur seine Beiträge, die dem Blatt ein Gesicht geben, es ist vor allem seine Gabe, Menschen zusammenzubringen, sie nicht loszulassen, sie ins Gespräch zu zwingen. Von Melanchthon stammt das Wort: „Wir sind zum Gespräch geboren“. So gesehen muss Wischnewski ein Ur-Protestant sein, was ja nur eine andere Umschreibung für Ur-Demokrat ist. (Ludwig über Thomas Wischnewski)

 

Ronald Floum (Herausgeber)

Man sieht sich immer zweimal im Leben. Ronald Floum brachte mir Anfang der 1990er Jahre als Fotografenmeister etwas über Bildsprache, Licht und Optik bei. Danach machte ich mein Ding. Aber der Floum war immer und überall, bei Pressekonferenzen, Grundsteinlegungen und anderen Terminen. Man konnte ihn nicht abschütteln. Während ich all die Jahre durch die Linse schaute, begann er zu schreiben, zu layouten, Bücher, Broschüren und anderes herzustellen. Da trafen wir uns seltener. Bis er 2012 plötzlich mit MAGDEBURG KOMPAKT um die Ecke kam und wieder mitten in mein Leben trat. Nicht zum zweiten Mal, zum x-ten Mal. Und jetzt ist es schlimmer als Pech und Schwefel zusammenhalten. Ich bringe Bilder und drücke da ab, wo es sein soll oder es sich ergibt. Ronald Floum kann den Rest und ist die beste Ergänzung, die man sich als Bildjournalist denken kann. Gut, dass er sich einst mit neuen Dingen beschäftigt hat. So treffe ich ihn immer wieder, unendlich oft gern. (Peter über Ronald Floum)

Birgit Ahlert (Redaktion und PR-Beratung)

Mit Birgit Ahlert über die schönen Künste zu reden, ist etwa so, als wollte man dem Kulturbeigeordneten den Weg zum Theater erklären. Sie hat, kaum ist eine Frage angesprochen, schon eine Antwort parat (oder schwört, zumindest davon gehört zu haben und sich – wenn gewollt –darum zu kümmern). Als Mensch des Sports will ich mich nicht weiter auf dieses Terrain vorwagen. Vergessen werde ich aber nie ihre (kulturelle) Großzügigkeit, als sie mir in den neunziger Jahren Karten für einen Copperfield-Auftritt in der längst niedergewalzten Berliner Deutschlandhalle überließ – die waren damals noch so wertvoll wie einst Forum-Schecks. Wichtiger noch: Die Karten öffneten auch die Türen zu einem mitternächtlichen Privat-Empfang. Um Copperfield ging es dabei eigentlich gar nicht, vielmehr um seine damalige magische Gespielin Claudia Schiffer. Wie das Duell mit der gleichfalls anwesenden Kati Witt um den imaginären Titel „Lady of the Night“ ausging, sollte auf der Hand liegen. Danke Birgit für diese erhellenden Momente. (Rudi über Birgit Ahlert) 

Sophie Altkrüger (Onlineredaktion)

Was würden die „Kompakten“ bloß ohne Sophie machen? Seit ihrem Praktikum während des Studiums halten wir an ihr fest. Sonst wären wir sicher aufgeschmissen ... pappesatt und hungrig zugleich. Pappesatt, weil wir nach dem Druck der Zeitung feststellen würden, wie viele Fehler sich noch auf den Seiten verstecken – die sieht man schließlich erst hinterher und Sophie sorgt als Germanistin dafür, dass sie schon vor dem Druck eliminiert werden. Und hungrig wäre nicht nur der Internetauftritt und die Facebook-Seite von Magdeburg Kompakt, die sie Tag für Tag mit neuen Beiträgen bestückt, sondern die gesamte kompakte Belegschaft. Eine Redaktionskonferenz ohne Sophies Kuchen, Torten oder Kekse? Eine Zumutung! Ihre Backwaren sind einfach ein kompakter Genuss – Kreativität funktioniert eben nicht nur beim Umgang mit der deutschen Sprache, sondern auch beim Backen. Was dabei ihr Geheimnis ist, hat sie noch nicht verraten. Merkwürdig ist allerdings, dass Sophie nie von ihren eigenen Kreationen kostet ... (Tina über Sophie Altkrüger)

Dr. Rudi Bartlitz (Sportredaktion)

Er ist der Libero unserer Redaktionsmannschaft. Rudi Bartlitz wollte schon immer Sportjournalist werden, auch wenn ihn die Arbeit zunächst in ferne Länder schickte. Doch in Magdeburg wurde sein Traum wahr und Magdeburg Kompakt profitiert davon. Als fünfter ist er hier platziert, für einen Libero genau richtig. Der trägt traditionell die Nummer 5, das weiß man spätestens seit „Kaiser Franz“, dem Beckenbauer. Der Libero hat – wie unser Rudi – keinen direkten Gegenspieler. Und wenn, dann würde er alle an die Wand spielen bzw. über den Platz hetzen. Rudi ist immer eine Nasenlänge voraus, wenn es ums sportliche Wissen geht. Mindestens. Er scheut sich nicht, zu allem eine Meinung zu haben – gern konträr zu allen anderen. Dabei wird er nicht müde, aus den schier unendlichen Weiten eines langen Wissensweges zu schöpfen. Gespickt mit Ironie, die er so lächelnd präsentieren kann, dass er sein/e Gegenüber irritiert und dann vorbei zieht. Libero-like. So landet man Treffer! Welch’ ein Gewinn! (Birgit über Rudi Bartlitz)

Tino Diesterheft & Martin Händel (Videoredaktion)

Schon Ende 2013, da war MAGDEBURG KOMPAKT noch keine eineinhalb Jahre jung, war die Idee gereift, das Printmedium mit bewegten Bildern zu verbinden. Onlinekanäle brauchen Bewegung und wir wollten unsere Internetseite sowie die Social-Media-Auftritte mit bewegten Bildern füllen. Anfang 2014 gingen wir auf die Suche. Wir lernten die Videojournalisten Martin Händel und Tino Diesterheft kennen, die an der Magdeburger Uni ihr Handwerk gelernt hatten und schon eine Weile in dem Metier unterwegs waren. Die ersten gemeinsamen Projekte entstanden. 

2016 zogen die Kollegen in unsere Büroräume am Breiten Weg ein und die Zusammenarbeit wurde enger. Seither entwickeln wir im Team Ideen. Martin Händel komponiert und arrangiert sogar kleine Musikstücke. Tino Diesterheft ist neben seinem Können am Schnittplatz außerdem ein Organisationstalent, der trotz zahlreicher Aufgaben die logistischen Fäden stets fest in der Hand hält. Bei den Pressekonferenzen des 1. FCM sind sie mit der Kamera dabei und für manches Magdeburger Unternehmen haben wir gemeinsam Imagefilme konzipiert und umgesetzt. Am 20. August startet die Kampagne „Menschen machen Magdeburg“. Auch die prägen sie mit ihrer Handschrift.

Maria Franke (Werbeberatung)

Konsequenz ist Trumpf bei Maria Franke, sogar wenn sie mal nicht konsequent mit sich oder einer Sache ist. Was die junge Frau dabei auszeichnet, ist, nicht aufzugeben. Ganz nebenbei betreut sie Kinder beim Schauspiel, ist selbst Mutter, Partnerin und fährt Motorrad, vorzugsweise als Double für die Magdeburger Polizeirufkommissarin Doreen Brasch.

Peter Gercke (Fotoredaktion)

Herrlich, Herrlich!“ Zwei Worte, die sich bei jedem festprägen, der einmal mit Peter Gercke Kontakt hatte. Die lockere Begrüßungsfloskel des rastlosen Fotojournalisten öffnet ihm seit mehr als 26 Jahren Türen und Herzen. Von Arendsee bis zum Brocken – kaum ein Promi in Stadt und Land, kein Geschäftsmann oder -frau, Politiker und -innen sowie Sportler (und auch hier die -innen), die nicht in seinen Archiven zu finden sind. Ihm kann sich (auch wegen seiner Größe) einfach niemand entziehen, obwohl man es manchmal möchte. Neben seiner herzlichen guten Laune gibt es auch hektische Phasen unter Termindruck. Sein zu weilen schwarzer Humor kann manche zur Verzweifelung bringen. Eines bekommt er allerdings immer – die Bilder und Porträts, die er für unsere Leser einfangen will. Ob Menschen, Landschaften, Tiere oder auch Kurioses: Peter hat stets die richtige Bildinformation im Fokus. Ohne seine Beiträge wäre Magdeburg Kompakt nur halb so sehenswert. (Ronald über Peter Gercke)

Tina Heinz (Redaktion und PR-Beratung)

Schlagfertig und humorvoll: so durfte ich Tina vor gut einem Jahr kennenlernen. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass die junge Frau mit den neckischen, lockigen Haaren nicht nur eine gute Redakteurin, sondern auch eine richtig gute Freundin ist. Unter den vielen Locken verbirgt sich – neben dem Talent, meine kleinen Backwerke bis auf den letzten Krümel zu verspeisen – auch die Eigenschaft, wunderbare Beiträge zu verfassen. Oft kann ich dann meinen Rotstift beim Korrekturlesen für einen Moment zur Seite legen. Neben dem Talent zum variationsreichen Schreiben bringt Tina Geschichten aus aller Welt mit, wenn sie einmal mehr Berge bestiegen hat und durch die Natur gewandert ist oder mit hoher Geschwindigkeit die Skihänge unsicher machte. Auch beim Radfahren kann ihr keiner etwas vormachen – ob es regnet, stürmt oder schneit – lieber kommt sie mit schneebedeckter Mütze ins Büro, als ihr Rad im Keller stehen zu lassen. So vielseitig Tinas Hobbys sind, umso reicher ist sie an Worten. Wer sich für ein Gespräch oder den schriftlichen Austausch mit ihr entscheidet, hat die Wahl zwischen fünf Sprachen: Deutsch, Ungarisch, Englisch, Chinesisch und Französisch. (Sophie über Tina Heinz)

Britta Roders (Werbeberatung)

Wenn sich jemand bei KOMPAKT den Mund fusselig reden kann, dann ist das Britta Roders. Unermüdlich ist sie im Kontakt mit Kunden und Unterstützern der Zeitung. Britta Roders lebt für jede Ausgabe und stellt sich außerdem als Organisatorin an die Spitze der Literarischen Gesellschaft. Worte haben es ihr angetan, darüber muss geredet werden.

Olaf Sander (Vertrieb)

Auflage und Vertriebsstellen von KOMPAKT sind kontinuierlich gewachsen. Da brauchte es einen Olaf Sander, um alles neu aufzuteilen und schneller bei den Lesern zu sein. Seit Mai sorgt er mit dafür, dass viele Informationen und Lesestoff in die Magdeburger Welt kommen. Seit Neuestem liefert er Exemplare nach, wo sie vergriffen sind.

 

Ludwig Schumann (Kolumnist)

Seit zwei Jahren ergreift Ludwig Schumann in der Rubrik „Ich bin ein langsamer Leser“ eine Stimme, oft polarisierend über gesellschaftspolitische Themen. Schumann ist halt ein streitbarer Kopf und so leicht kommt man dem Menschen, dem gelernten Koch, studierten Theologen, vielseitigen Autor und passionierten Künstler nicht bei. Wenn er das Wort erhebt, wiegt es oft schwer. Für manche mag seine Meinung hier und da einen Irrweg beschreiten, für andere trifft sie ins Schwarze. Seine Texte bauen auf Erfahrung und Wissen. Immer sind sie ein Spiegel für Überzeugungen. Sie können und sollen nachdenklich machen, Entwicklungen gedanklich zurechtrücken oder einfache Antworten durchtrennen, weil es eine Antwort über Zeitfragen nicht gibt. Ludwig Schumann mag einer Kirche und einer Politik den Rücken kehren können, aber niemals seinem Glauben oder einem Standpunkt. Im Sendungsbewusstsein kann er auch Mal zum Oberlehrer werden. Deshalb bleibt es richtig und wichtig, sich an seiner Stimme zu reiben. (Thomas über Ludwig Schumann)

Uwe Stekly (Vertrieb)

Uwe Stekly nennt man die personifizierte Zuverlässigkeit. Die Auslieferung der Zeitung hat immer Vorrang. Da darf ihm nichts dazwischenkommen. Tour geht vor Katastrophe. Aber Vorsicht: Manchmal trägt er nicht nur die Zeitung aus, sondern auch den Schalk im Nacken. Was sich nicht sofort witzig anhört, entpuppt sich stets als Ironie.

 

Hermann Witlatschil (Vertrieb)

Es sind einige Kölner vom Rhein an die Elbe gewechselt, oft beruflich. Hermann Witlatschil wurde von einer Magdeburgerin um den Finger gewickelt. Seit fünf Jahren ist er das KOMPAKT-Aushängeschild, weil er unzählbare Kilometer zurücklegte und dafür sorgt, dass die Zeitung unter die Leute kommt, und das stets mit echtem Kölner Humor.

Ständige Gastautoren

Prof. Dr.-Ing. habil. Adolf Neubauer

1938 im Sudetenland geboren; Studium Maschinenbau TH Magdeburg; Praxis MAW, SKET sowie Leningrad; Dozent ab 1970, von 1977 - 1992 Lehrstuhl an der TU Magdeburg; Forschungstätigkeit in Niederlande bis 1996; danach Prokurist, zuständig für Produkt- und Prozessinnovation für Batteriekomponenten eines intern. Düsseldorfer Unternehmens.

 

Prof. Dr.-Ing. habil. Viktor Otte

Mitglied des Magdeburger Professorenkollegiums „emeritio“, studierte und promovierte an der jetzigen Technischen Universität Ilmenau, arbeitete über zehn Jahre in der Forschung bei Carl Zeiss in Jena, war als Dozent an der Universität Magdeburg tätig und arbeitete ab 1991 an der Universität Wuppertal, Fakultät Maschinenbau.

 

Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Schönfeld

Chemiestudium und Promotion an der TU Dresden (1966 – 1973). Von 1973-1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Organische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR. Habilitation 1991 und seit 1995 Hochschuldozent für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

 

Prof. Dr. rer. nat. habil. Reinhard Szibor

1961: Gärtnerlehre; Abitur im 2. Bildungsweg; 1965: Biologiestudium in Jena; 1970: Humangenetiker an der Medizinischen Akademie MD; 1993: Abstammungsgenetiker in der Rechtsmedizin der OvGU; 2010: Ruhestand; publizistisch tätig im Forum Grüne Vernunft; Vorsitzender des Förderkreises Biederitzer Kantorei.

 

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerald Wolf

Studium Biologie und Medizin in Leipzig 1962-69, Promotion 1970, Habilitation 1979, 1979 Hochschuldozent an MAM, 1981 ord. Prof., 1992 C4-Prof., 2008 emeritiert. Seit 1985 Dir. Inst. f. Biologie, seit 1992 Dir. Inst. f. Med. Neurobiol., Med. Fak. OvGU. Etwa 190 Originalpublikationen, Autor und Mitautor zahlreicher Bücher und Buchbeiträge.