Kein leichter Weg nach oben

Seit gut einem Jahrzehnt ist Magdeburg auch ein Zentrum des Profisports im Osten. Dafür stehen die SCM-Handballer, die SESBoxer und die FCM-Fußballer. Leicht fiel der Weg nach oben allen dreien nicht. 
Neben einer breitgefächerten Palette an Vereinen, die sich nahezu ausschließlich dem Breiten- und Freizeitsport widmen, entwickelte sich Magdeburg im Lauf der letzten eineinhalb Jahrzehnte auch zu einem der Zentren des Profisports in Ostdeutschland.

Weiterlesen …

Frauen in Männerdomäne

Wie fühlt es sich an, einen Beruf zu erlernen, der vom anderen Geschlecht dominiert wird. Carolin Nicolai ist Auszubildende in der Magdeburger Firma ZOM Oberflächenbearbeitung GmbH und hat damit Erfahrungen. Zweimal im Jahr organisieren Agentur für Arbeit und Jobcenter die Nacht der Ausbildung.

Weiterlesen …

Der unplanmäßige Weg

Man muss Ziele haben oder gar einen Plan fürs Leben. Bernd-Uwe Schottstädt hatte stets Pläne, aber dazwischen kamen immer Aufgaben, die jeden Plan durchkreuzten. Heute zeigt sich ihm, der beste Weg ist unter den eigenen Füßen, nicht auf einem Reißbrett der Träume.

Weiterlesen …

Traum vom afrikanischen Himmel

Kugelstoßerin Jule Steuer ist Magdeburgs „Eliteschülerin des Sports 2016“. Jetzt strebt die 16-Jährige einen Start bei der U18-Weltmeisterschaft in Nairobi an.
Als sie mit ihrem sommerlichen Hosenkleid die in dieser Mittagstunde leergefegte Leichtathletik-Halle betritt, tippt man auf den ersten Blick kaum auf eine Kugelstoßerin. Jule Steuer, „Magdeburgs Eliteschülerin des Sports 2016“, könnte eher als eine Kanutin, Ruderin oder Handballerin durchgehen.

Weiterlesen …

Matthias Kühne: Sicherheit durch langfristige Zinsbindung

Von einer kurzen Zinsbindung profitieren Sie auch nur kurz. Weil niemand weiß, wie lange die Niedrigzinsphase anhält, sollte man an eine langfristige Zinsbindung denken.
Noch sind die Zinsen günstig. Wie lange die Niedrigzinsphase noch andauern wird, bleibt offen. Gerade erhöhte die US-Zentralbank den Leitzins um 0,25 Punkte.

Weiterlesen …

Falsch gebrauchte Wörter haben ein zähes Leben – zum Beispiel „dehydriert“

Wir sind sterblich, aber der falsche Gebrauch von bestimmten Wörtern bleibt häufig von diesem Schicksal verschont. Das Wort „dehydriert“ ist dafür ein Beispiel. Vor einiger Zeit war in der hiesigen Tageszeitung zu lesen (Ausgabe vom 16. Juni), dass sich zwei Jugendliche in den Pariser Katakomben verirrt hatten, aber glücklicherweise nach zwei Tagen gefunden wurden. Über ihren Gesundheitszustand war zu lesen, dass die beiden jungen Männer in einem „dehydrierten“ Zustand aufgefunden wurden.

Weiterlesen …